Seit 1976 gibt der Studienkreis Deutscher Widerstand 1933 – 1945 die Zeitschrift „informationen“ heraus. Ursprünglich als Informationsblatt über die Arbeit des Dokumentationsarchivs konzipiert, entwickelten sich die „informationen“ über die Jahre zu einer fundierten wissenschaftlichen
Publikation mit wechselnden inhaltlichen Schwerpunkten. Die Stichworte „Forschen – Erinnern – Vermitteln“, die das gesamte Arbeitsfeld des Studienkreises umfassen, sind auch die wichtigsten Grundsätze der „informationen“.

Schwerpunktthemen der vergangenen Jahre waren beispielsweise:

  • Der Widerstand ausländischer Zwangsarbeitskräfte im Faschismus (2001)
  • Zwangssterilisationen und „Euthanasie“ (2002)
  • Auschwitz-Prozess Frankfurt am Main – Die Gegenwart des Vergangenen (2004)
  • Widerstand in Europa (2006)
  • Kirche zwischen Zustimmung, Anpassung und Widerstand (2007)
  • Jugend im Nationalsozialismus (2009)
  • Kunstpolitik 1933-1945 (2010)
  • NS-Täter und –Täterinnen im Fokus (2010)
  • Vorwärts in die Vergangenheit: Wie sich Hitlers Enkel der Geschichte bedienen (2013)

 

Eine Übersicht der vergangenen Ausgaben sowie eine Bestellmöglichkeit finden Sie hier.

 

Regelmäßige Bestandteile der „informationen“ sind Beiträge, die sich mit den Biografien von WiderstandskämpferInnen auseinandersetzen. Auch erinnerungskulturelle Fragestellungen und Beiträge, die die Vermittlung von Geschichte im Mittelpunkt haben, finden sich regelmäßig in der halbjährlich erscheinenden Zeitschrift. Wo werden Erinnerungsstätten oder Museen eingerichtet, welchen Inhalt haben sie, welche Erfahrungen werden gemacht – mit diesen Fragen setzen sich die „informationen“ immer wieder auseinander.
Darüber hinaus wird der Charakter der Zeitschrift durch ausführliche Buchbesprechungen und die Vorstellung von Publikationen, auch aus Klein- und Selbstverlagen geprägt. Besprochen werden auch Filme und neue Medien.

Seit Ende 2010 enthalten die „informationen“ eine Beilage für LehrerInnen: „Materialien für die historisch-politische Bildung“. Das Thema bezieht sich in der Regel auf den jeweiligen Schwerpunkt des jeweiligen Heftes.

Als "Materialien für die historisch-politische Bildung" sind beispielsweise erschienen:

  • Andreas Pflock: Ein Koffer mit Geschichte(n). Entdeckendes Lernen im Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma (Nr. 81, Mai 2015)
  • Johanna Fornoff: Biografisches Lernen mit einem Rollenspiel (Interview) am Beispiel der Ausstellung „Es lebe die Freiheit!" (Nr. 77, Mai 2013)
  • Angelika Rieber: Kampagne der NSDAP gegen die Lehrerin Elisabeth Oestreicher (Nr. 74, November 2011)
  • Kristina Bolotin: „Terrorist“ oder Vorbild? Georg Elser und das Attentat vom 8. November 1939 im Münchener Bürgerbräukeller (Nr. 73, Juni 2011)
  • Peter Adamski: Tat - Täter - Folgen. Die Blockade Leningrads (Nr. 72, November 2010)

 

Impressum:
 

"informationen"
Wissenschaftliche Zeitschrift des Studienkreises Deutscher Widerstand 1933-1945
ISSN 0938-8672

Redaktion:
Thomas Altmeyer, Sven Langhammer, Ursula Krause-Schmitt, Jana Mikota, Gabriele Prein und Gottfried Schmidt

Kontakt:
Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945
Redaktion „informationen“
Rossertstr. 9
60323 Frankfurt/Main
Tel.: ++49 (0)69 - 721575
Fax: ++49 (0)69 - 71034254
E-Mail: studienkreis@widerstand-1933-1945.de

Gestaltung/Grafik und Satz:
Gottfried Schmidt,  Behringstr. 6, 65191 Wiesbaden.  Tel: ++49 (0)611 - 2043816