Die neue Ausstellung "Nichts war vergeblich" würdigt den Mut von Frauen, die sich gegen den Terror des NS-Systems stellten. 18 Biographien stellen dar, auf welch' vielfältige Weise die Frauen dem Regime die Gefolgschaft verweigerten. Sie verfassten und verteilten Flugblätter, sie boten Verfolgten Unterschlupf, sie klärten im Ausland über das Unrecht in Deutschland auf. Immer folgten sie  ihrem Gewissen – und  setzten damit ihr Leben aufs Spiel. Der Anteil dieser Frauen im Kampf gegen den NS-Staat ist in der Öffentlichkeit noch immer wenig bekannt.

Eine Vertiefungsstation widmet sich darüber hinaus dem Thema "Kommunikation im Widerstand" und stellt u.a. dar, wie Flugblätter und illegale Schriften im Widerstand produziert und verbreitet wurden. Es ist auch möglich Gegenstände und Handarbeiten zu zeigen, die von widerständigen Frauen während ihrer Inhaftierung gefertigt wurden.

Die nächsten Ausstellungstermine finden Sie hier.

Zu den Bilder der Ausstellungspremiere in Frankfurt/Main im Januar 2016.

 

 

Technische Daten

Ausstellungsträger:

21 selbststehende Roll-Up-Banner (HöheXBreite: 2,18 x 1,00 m) sowie eine Vertiefungsstation. Zur Ausstellung können auch Gegenstände und Handarbeiten, die in den Konzentrationslagern Moringen, Lichtenburg und Ravensbrück angefertigt wurden, dazugenommen werden. Sie werden jedoch nur entliehen, wenn mindestens zwei abschließbare Wand- oder Tischvitrinen zur Verfügung stehen. Je nach Anzahl der zur Verfügung stehenden Vitrinen kann die Auswahl der Exponate vom Studienkreis erweitert werden.

Begleitmaterialien (Bestellmöglichkeit):

Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945 (Hg.): Nichts war vergeblich. Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus (Ausstellungskatalog). Frankfurt 2016.

Zwischen Ideologie und Wirklichkeit. Frauen im Nationalsozialismus (informationen. Wissenschaftliche Zeitschrift des Studienkreises Deutscher Widerstand 1933-1945 Nr. 82 (November 2015).

Jutta von Freyberg, Ursula Krause-Schmitt: Moringen-Lichtenburg-Ravensbrück. Frauen im Konzentrationslager 1933 - 1945. Lesebuch zur Ausstellung. VAS. 1997.

Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945 (Hg.): Frankfurt am Main - FrauenKZ Ravensbrück. Lebensspuren verfolgter Frauen. Bad Homburg 2009 [Schriftenreihe des Studienkreises Deutscher Widerstand 1933-1945, Bd. 2].

Für Werbung und Öffentlichkeitsarbeit stehen u.a. Plakate (in digitaler Form, JPG-Datei) zur Verfügung

Preis:

130 Euro pro Ausstellungswoche plus einmaligen Versicherungsanteil von 25 Euro

Transport:

Der Transport von Frankfurt/Main zum Ausstellungsort und zurück nach Frankfurt/Main muß von dem/der Entleiher/in auf eigene Kosten organisiert werden.