Die 2001 von Ursula Krause-Schmitt, Andrea Mohr, Hartmut Mohr und Gottfried Schmidt neugestaltete Ausstellung des Studienkreises mit dem Titel "Kinder im KZ Theresienstadt - Zeichungen, Gedichte, Texte" geht von Konzept und Umfang her deutlich über die erste Ausstellung aus den 90er Jahren hinaus. Sie erinnert auf 15 Tafeln an das Schicksal der etwa 11.000 nach Theresienstadt deportierten Kinder. Sie kamen aus den jüdischen Gemeinden in Böhmen und Mähren, aus Deutschland, Österreich, den Niederlanden, Polen und Dänemark; die meisten wurden in Auschwitz ermordet.

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen in Theresienstadt angefertigte Kinderzeichnungen, Gedichte und Aussagen von Kindern über ihr Leben im KZ. Die Leitgedanken (Überschriften) dieser Tafeln sind den Gedichten und Texten entnommen.

Zwei Tafeln beschäftigen sich mit den Orten Theresienstadt und Auschwitz. Elf Tafeln sind mit originalgetreuen Reproduktionen von 33 Zeichnungen, 9 aus dem Tschechischen übersetzten Gedichten und Texten von zehn Überlebenden, unter ihnen Gerhard L. Durlacher, Ruth Klüger, Paul Aron Sandfort, Jehuda Bacon und Hella Wertheim gestaltet. Die letzte Tafel ist dem Gedenken an alle Kinder, die Theresienstadt erleiden mussten, gewidmet: "Sie kamen auch aus unserer Nachbarschaft." Zumindest die aus Deutschland deportierten und ermordeten Kinder werden hier mit ihren Namen, Lebensdaten und den Orten, aus denen sie abtransportiert wurden, genannt. Ihre Namen wurden dem vom Institut Theresienstädter Initiative in Prag erarbeiteten "Theresienstädter Gedenkbuch - Die Opfer der Judentransporte aus Deutschland nach Theresienstadt 1942-1945" entnommen.

Der gleichnamige Ausstellungskatalog bietet mit wichtigem Hintergrundmaterial, Interviews und vertiefenden Texten eine wertvolle Ergänzung zur Ausstellung.

Technische Daten:

Ausstellungsträger:

15 farbigen Tafeln in Leichtaluminiumrahmen (DIN-A-0 Hochformat, d.h. 840 auf 1190 mm) zur Galerieaufhängung oder Zeigen an Stellwänden.

Begleitmaterialien:

Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945 (Hg.): Kinder im KZ Theresienstadt - Zeichnungen, Gedichte, Texte. Katalog zur Ausstellung mit einem Vorwort von Bundestagspräsident Wolfgang Thierse und Erinnerungen von Überlebenden.

Für Werbung und Öffentlichkeitsarbeit stehen u.a. Plakate (in digitaler Form, JPG-Datei) zur Verfügung

Preis:

80 Euro pro Ausstellungswoche plus einmaligen Versicherungsanteil von 25 Euro.

Transport:

Der Transport von Frankfurt/Main zum Ausstellungsort und zurück nach Frankfurt/Main muß von dem/der Entleiher/in auf eigene Kosten organisiert werden. Ein PKW Kombi genügt.

Presseberichte zur Ausstellung "Kinder im KZ Theresienstadt".

Die nächsten Ausstellungsstationen finden Sie hier.