Vom Landesverband der VVN-Bund der Antifaschisten Hessen hat der Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945 985 Akten übernommen, die Unterlagen zu Entschädigungsverfahren von 1949 bis 1972 enthalten, in denen die AntragstellerInnen vom Sozialausschuss der VVN Landesverband Hessen vertreten worden sind.

Diese Akten enthalten insgesamt 1.138 Entschädigungsverfahren (Datensätze) mit persönlichen Daten, Angaben über die Verfolgungsgeschichte und das Entschädigungsverfahren der Betroffenen sowie mit besonderen Quellenangaben zu den Verfahren erfaßt wurden. In zahlreichen Fällen enthalten die Akten Originaldokumente sowie biographische Aufzeichnungen von Verfolgten, Gesprächsnotizen und Korrespondenzen, die im Bestand staatlicher Archive nicht enthalten sind. Insgesamt wurden hier u.a. rd. 600 Originaldokumente vorgefunden und in unser Dokumentationsarchiv aufgenommen. Die Entschädigungsakten dokumentieren sowohl die Leiden und Schicksale der verfolgten Menschen unter dem NS-Regime als auch die Praxis der Entschädigungsverfahren nach 1945.